Direkt zum Inhalt

Straßenbau: "Grüner" Straßenbelag soll Asphalt umweltfreundlicher machen

Ein Abfallprodukt der Papierherstellung könnte den Straßenasphalt umweltfreundlicher machen: Der Holzbestandteil soll den Einsatz von Bitumen reduzieren.
Endlose StraßeLaden...

Jedes Jahr fallen weltweit rund 50 Millionen Tonnen Lignin an. Der Stoff wird bei der Papierproduktion aus dem Holz abgetrennt und dann meist zur Energiegewinnung verbrannt. Niederländische Forscher um Ted Slaghek von der Niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO) experimentieren nun mit einer alternativen Verwendung für das Lignin: Sie schlagen vor, es dem Bitumen beizumischen, einem der Hauptbestandteile von Asphalt.

Damit würden nach Angaben der Wissenschaftler auf der Jahrestagung der American Chemical Society gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Es reduziert sich die Kohlendioxidfreisetzung, wenn weniger Lignin verbrannt wird, vor allem aber lasse sich auch der Einsatz von Bitumen verringern, das aus Erdöl und damit aus einer nicht erneuerbaren Quelle stammt. Slaghek zufolge sind Einsparungen von bis zu 50 Prozent möglich, in der Praxis dürfte jedoch weniger erreicht werden.

Das Lignin übernehme dabei auch die Rolle von Additiven aus Polymeren, die dem Bitumen besondere Eigenschaften bescheren. Beispielsweise lasse sich auch mit Lignin die temperaturabhängige Klebrigkeit des Asphalts einstellen, berichtet Slaghek. Allerdings müssten Bitumen und Lignin chemisch verbunden und nicht einfach nur vermischt werden.

Bislang kann sich Slaghek jedoch nur auf Laborversuche berufen. Erst demnächst wolle er in den Niederlanden einen rund 100 Meter langen Radweg mit "Bio-Asphalt" als Versuchsstrecke bauen.

Lignin und Bitumen sind aus chemischer Sicht ähnliche Stoffgemische, beispielsweise bestehen sie beide aus ringförmigen organischen Molekülen. In der Natur ist Lignin für die Stabilität von Holz zuständig. Es stellt daher für dessen Verarbeitung oft ein großes Hindernis dar. So kämpfen viele Verfahren zur Gewinnung von Biosprit aus Pflanzenabfällen damit, dass das Lignin zunächst aufwändig entfernt werden muss.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos