Direkt zum Inhalt

News: Grundwasser gefährdet altägyptische Monumente

Landwirtschaft, Verstädterung und Wohnbezirke in der Nähe antiker ägyptischer Bauten sind dort für den steigenden Grundwasserspiegel verantwortlich. Das fanden Ayman Ahmed von der University of Sohag in Ägypten und Graham Fogg von der University of California in Davis heraus. Tausende von Jahren standen die Monumente im trockenen Wüstensand, nun reicht das Grundwasser jedoch bis an die Fundamente, Säulen und Mauern heran und verursacht daran erhebliche Schäden. Besonders verschlechert hat sich die Lage seit der Fertigstellung des Assuan-Staudamms, der eine ständige Bewässerung und damit einen ganzjährigen Anbau von Feldfrüchten ermöglicht.

Ahmed und Fogg haben ein Computermodell für die Tempel in Luxor und Karnak entwickelt, mit dem sie die Bewegung des Grundwassers simulieren können. So hoffen Sie Mittel und Wege zu finden, die drohende Zerstörung der Baudenkmäler abzuwenden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
University of California, Davis

Partnerinhalte