Direkt zum Inhalt

News: Grundwasser gefährdet altägyptische Monumente

Landwirtschaft, Verstädterung und Wohnbezirke in der Nähe antiker ägyptischer Bauten sind dort für den steigenden Grundwasserspiegel verantwortlich. Das fanden Ayman Ahmed von der University of Sohag in Ägypten und Graham Fogg von der University of California in Davis heraus. Tausende von Jahren standen die Monumente im trockenen Wüstensand, nun reicht das Grundwasser jedoch bis an die Fundamente, Säulen und Mauern heran und verursacht daran erhebliche Schäden. Besonders verschlechert hat sich die Lage seit der Fertigstellung des Assuan-Staudamms, der eine ständige Bewässerung und damit einen ganzjährigen Anbau von Feldfrüchten ermöglicht.

Ahmed und Fogg haben ein Computermodell für die Tempel in Luxor und Karnak entwickelt, mit dem sie die Bewegung des Grundwassers simulieren können. So hoffen Sie Mittel und Wege zu finden, die drohende Zerstörung der Baudenkmäler abzuwenden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University of California, Davis

Partnervideos