Direkt zum Inhalt

Weinbau: Gute Zucht mit schlechter Rebe

WeißweinLaden...
Der Weiße Heunisch ist eine Traube von derart mangelhafter Qualität, dass sein Anbau sogar zeitweise verboten war. Trotzdem stellt er anscheinend die mütterliche Linie einer ganzen Anzahl hochwertiger Rebsorten, wie jetzt Christopher Howe von der University of Cambridge und Kollegen nachwiesen. Unter anderem erbten Chardonnay und Gamay Noir auf Grund dieser Abstammung wesentliche Charaktereigenschaften der Heunisch-Rebe.

Dass diese und viele weitere Rebsorten auf eine Vermischung der in Frankreich als Gouais Blanc bezeichneten Traube und Spätburgunder (Pinot Noir) zurückgehen, war bereits bekannt. In welcher Rollenverteilung die seinerzeit wahrscheinlich zufällige Kreuzung ablief, bestimmten nun die Forscher über Untersuchungen der Chloroplasten. Diese Zellorganellen werden bei Wein ausschließlich vom weiblichen Elternteil übernommen. Laut den Wissenschaftlern kommen bei ihnen dieselben charakteristischen DNA-Veränderungen vor, die auch der Weiße Heunisch zeigt. Daraus folgern sie, dass weibliche Pflanzen dieser Traube an der Kreuzung beteiligt gewesen sein müssen.

Howe und Kollegen zufolge bestimmt das Genom der Chloroplasten unter anderem die Kälteresistenz der Pflanzen sowie ihre Toleranz gegenüber Schimmelpilzgiften. Auch durch die Mitochondrien, die ebenfalls ausschließlich die weibliche Elternpflanze beisteuert, würden wichtige Eigenschaften der Rebe festgelegt.

Heutzutage wird der Weiße Heunisch, der schon im Mittelalter als minderwertiger "Bauernwein" galt, nur noch in Einzelfällen angebaut. Zur spontanen Vermischung mit Spätburgunder kam es vermutlich, als beide Rebsorten nah beieinander angebaut wurden. Auch der in Deutschland beliebte Riesling geht auf den Heunisch zurück. In diesem Fall stellte allerdings eine Variante des Traminers den anderen Kreuzungspartner. (jd)
51. KW 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 51. KW 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Hunt, H. et al.: A banned variety was the mother of several major wine grapes. In: Biology Letters 10.1098/rsbl.2009.0810, 2009.

Partnervideos