Direkt zum Inhalt

Planetenmonde: Guter Phobos, du gehst so stille…

Phobos bedeckt Deimos, Vergleich mit dem Erdmond

Der US-Marsrover Curiosity, der nun seit mehr als einem Jahr auf der Oberfläche des Roten Planeten unterwegs ist, nutzt eine Reihe von Kameras, um sein Umfeld zu erkunden. Nun verwendeten die Missionskontrolleure die Telekamera des Rovers, um am 1. August 2013 eine Bedeckung des äußeren Marsmonds Deimos durch den inneren Trabanten Phobos zu dokumentieren. Auf den Bildern lassen sich aus einer Entfernung von rund 6000 Kilometern die größeren Einschlagkrater auf Phobos erkennen und deutlich tritt die unregelmäßige Form des Trabanten hervor. Auch der wesentlich weiter entfernte Deimos zeigt seine Kartoffelform.

Phobos bedeckt Deimos | Am 1. August 2013 konnte der US-Marsrover Curiosity eine Bedeckung des äußeren Marsmonds Deimos durch den inneren Trabanten Phobos vom Marsboden aus dokumentieren. Phobos erscheint am Marshimmel scheinbar etwa halb so groß wie der als Vergleich rechts beigestellte Erdmond, obwohl er maximal nur 27 Kilometer lang ist.

Erstmals konnte eine Bedeckung von Deimos durch Phobos von der Marsoberfläche aus beobachtet werden. Der Vorgang dauerte nur etwa 55 Sekunden. Phobos bewegt sich dabei von West nach Ost, da er den Mars schneller umläuft als jener rotiert. Deimos dagegen bewegt sich sehr langsam von Ost nach West und ist dabei rund zweieinhalb Tage lang am Marshimmel zu sehen. Seine Umlaufbahn ist nicht weit vom synchronen Orbit entfernt, dann würde er wie ein geostationärer Satellit über einer Hemisphäre des Mars stillstehen.

Die Bildserie ist aber nicht nur ästhetisch reizvoll, sondern hat auch einen wissenschaftlichen Hintergrund. Mit der Beobachtung der Bedeckung vom Marsboden aus lassen sich die Umlaufbahnen der beiden Trabanten mit extrem hoher Genauigkeit vermessen. Daraus können die Planetenforscher unter anderem auch den Tidenhub berechnen, den der mit maximal 27 Kilometer Durchmesser winzige Phobos auf den Mars ausübt.

© NASA / JPL-Caltech / Malin Space Science Systems / Texas A&M Univ.
Marsmond Phobos bedeckt Deimos

Obwohl Phobos so klein ist, erscheint er am Marshimmel etwa halb so groß wie der Mond an unserem Firmament, da er den Mars in geringem Abstand umrundet. Deimos dagegen wirkt eher wie ein heller Stern, mit guten Augen könnte es einem künftigen Astronauten gelingen, ihn als kleine Scheibe zu erkennen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
NASA, 15. August 2013

Partnerinhalte