Direkt zum Inhalt

News: Hängt Pflanzenvielfalt in Wohngebieten mit dem Wohlstand zusammen?

Je reicher Gartenbesitzer sind, desto größer ist die pflanzliche Vielfalt in ihren Gärten. Das fanden Wissenschaftler heraus, die die im Rahmen einer Langzeit-Studie in Arizona eine Fläche von etwa 6400 Quadratkilometern auf das Vorkommen von Pflanzen und Tieren untersuchten.

Dabei waren die Forscher um Henry Gholz, dem Leiter des Projekts, besonders an den Faktoren interessiert, die Änderungen in der Artenvielfalt der Pflanzen bedingen. In den Trockengebieten rund um die Stadt Phoenix nahm die Zahl und Häufigkeit von Pflanzenarten beispielsweise mit der Höhe über dem Meeresspiegel zu. Im Stadtgebiet von Phoenix waren jedoch nicht geographische, sondern sozioökonomische Faktoren für die Biodiversität ausschlaggebend: Je reicher die Bürger waren, desto mehr Pflanzenarten fanden die Wissenschaftler in den Gärten der untersuchten Wohngebiete.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073/pnas.1537557100 (2003)

Partnerinhalte