Direkt zum Inhalt

Krebserkrankungen: Haiknorpel hilft nicht gegen Krebs

Wissenschaftler um Charles Loprinzi von der Mayo-Klinik konnten keinen positiven Effekt von Haiknorpel auf die Überlebenswahrscheinlichkeit oder die Lebensqualität von Brust- und Darmkrebspatienten feststellen. Im Gegenteil: Toxische Effekte der Behandlung verschlechterten sogar manche Parameter, weshalb etliche Teilnehmer die Therapie vorzeitig beendeten.

Die Studie sollte die Ergebnisse von kubanischen Wissenschaftler überprüfen, die einem Fernsehbericht von 1993 zufolge mit Haiknorpel bei Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen eine weitere Verschlechterung des Zustands verhindert hatten. Die Forscher hatten ihre Resultate allerdings nie publiziert.

Haiknorpel bremst in Zellkulturen und Tieren das Wachstum neuer Blutgefäße, allerdings nur in bescheidenem Maße. Seine Wirkung im Menschen war bislang jedoch nicht wissenschaftlich untersucht worden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte