Direkt zum Inhalt

Kinderheilkunde: Harry Potter schützt die Knochen

Lesen trainiert offenbar nicht nur den Grips, sondern kann auch ansonsten der physischen Gesundheit überaus zuträglich sein. So schützen Harry Potter-Bücher Kinder offenbar vor Verletzungen, wissen jetzt britische Forscher aus Oxford zu berichten, die die Unfallstatistik mit wissenschaftlicher Akribie unter die Lupe genommen hatten.

Es sei zu beobachten, dass im Umfeld der Erscheinungstage der aktuellen Bände deutlich weniger Kinder mit Brüchen, Prellungen oder sonstigen Verletzungen in die Ambulanzen geliefert wurden als an anderen Tagen mit vergleichbarer Wetterlage. Offenbar halten die Abenteuer des Zauberlehrlings aus Hogwarts Leseratten von anderen Beschäftigungen wie Inlineskaten, Mountainbiken, Skateboardfahren und sonstigen Aktivitäten ab, die irgendetwas mit horizontaler Geschwindigkeit, gewagten Sprüngen oder Ecken und Kanten zu tun haben und wahrscheinlich deshalb im Alter zwischen 7 und 15 so beliebt sind.

An normalen Wochenenden würden durchschnittlich 67 junge Patienten beim Notarzt eingeliefert. An den Erscheinungswochenenden vom "Orden des Phönix" und "Der Halbblutprinz" seien es höchstens 37 Bruchpiloten gewesen. So gesehen gebe es noch viel Bedarf an weiteren Straßenfegern dieser Klasse, sagen die Autoren um Stephen Gwilym. Allerdings blieben bei ihrer Studie die Risiken des Extremcouchings unberücksichtigt – vom Sofa zu fallen ist schließlich auch nicht ungefährlich, und so mancher soll sich auch schon den Finger an Papier geschnitten oder beim Buchzuklappen geklemmt haben. Allerdings tauchen diese Fälle gewöhnlich in keiner Unfallstatistik auf.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte