Direkt zum Inhalt

News: Harte Walzen für dünne Drähte

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik in Freiburg haben mittels numerischer Simulationen die Herstellung von gewalzten Drähten optimiert. Andreas Kailer und seine Kollegen berücksichtigten dabei die vollständige Prozesskette, die bei der Verbesserung des Sinterprozesses zur Herstellung von Walzen aus Siliciumnitrid-Keramiken (Si3N4) beginnt und bei der Qualität des fertigen Drahtes endet.

Besondere Aufmerksamkeit widmeten die Forscher Fragestellungen wie: In welcher Weise hängt der Verschleiß der keramischen Oberfläche mit ihrer Festigkeit und Rauheit zusammen? Wie beeinflusst dies das Anhaften des gewalzten Metalls? Welche Verfahren der Oberflächenbearbeitung bieten sich für Keramiken an? Wie lässt sich der Verbrauch von Kühlschmierstoffen reduzieren? Mit den Ergebnissen, die auf dem selbst gebauten Walzprüfstand erzielt wurden, sind die Wissenschaftler mehr als zufrieden. Jetzt hoffen sie, dass sich die Keramikwalzen unter den Produktionsbedingungen der kooperierenden Unternehmen ebenfalls beweisen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Fraunhofer-Gesellschaft

Partnervideos