Direkt zum Inhalt

Planeten: Hauchdünne Ringe um Uranus

Beobachtungen mit dem Keck-II-Teleskop auf Hawaii zeigen, dass auf dem Uranus mehrere Wirbelstürme mit Geschwindigkeiten von fast 400 Kilometern in der Stunde toben. Auch der Ring ist immer deutlicher zu erkennen.

Fünfjahresplan auf Uranus | Langsam neigt sich der Uranus mit der Schmalseite seines Ringes in Richtung Erde. Im Vergleich der Bilder ist gut zu erkennen, welche Fortschritte die adaptive Optik der Keck-Teleskope in den letzten fünf Jahren gemacht hat.
Genau genommen handelt es sich um elf Teilringe, von denen der innerste zuvor nur einmal zu sehen war: beim Vorbeiflug der Raumsonde Voyager im Jahr 1986. Dass man ihn jetzt von der Erde aus betrachten kann, demonstriert die verbesserte adaptive Optik der Teleskope, mit welcher Luftunruhen teilweise ausgeglichen werden.

Obwohl man die Uranus-Ringe mit Riesenteleskopen von der Erde aus sieht, sind sie offenbar sehr dünn. Die Astronomin Imke de Pater von der Universität von Kalifornien in Berkeley und ihre Kollegen berichten, dass die neun Hauptringe lediglich eine Schicht Material dick sind – dünner als die Ringe des Jupiter und des Saturns. So eine "verrückte Anordnung" sei aus keinem anderen Ringsystem bekannt, sagt de Pater. Normalerweise seien Ringe dicker. Der Uranus sei in dieser Hinsicht einzigartig.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte