Direkt zum Inhalt

News: Heftiger Vulkanausbruch versetzt Menschen auf Java in Panik

Am frühen Morgen Ortszeit ist es an dem vor drei Tagen ausgebrochenen Vulkan Papandayan im Westen der indonesischen Provinz Java zu dem bislang heftigsten Ausbruch gekommen. Nach Angaben des örtlichen vulkanologischen Instituts steht über dem Krater des 2665 Meter hohen Vulkans eine sechs Kilometer hohe Rauch- und Aschewolke. Noch in vier Kilometern Entfernung seien Gesteinsbrocken niedergegangen. Tausende Menschen sind daraufhin in Panik geflüchtet. Alles in allem stieg die Zahl der Flüchtlinge damit auf über 7000. Menschenleben sind bislang nicht zu beklagen.

Die letzten größeren Ausbrüche des Papandayan erfolgten 1942 und 1993. Im Jahr 1772 fielen dem Vulkan rund 3000 Menschen zum Opfer.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte