Direkt zum Inhalt

Schlafforschung: Heilsames Nickerchen

Schlafmangel lässt sich ausgleichen.
Ein schlafintensives Wochenende kann Wunder wirken, haben Forscher der University of Pennsylvania in Philadelphia herausgefunden. Wer unter der Woche zu wenig Zeit im Bett verbringt, kann Nebenwirkungen wie Unkonzentriertheit und lahmende Reaktionszeiten mit einer nachgeschobenen Portion Extraschlaf wieder in den Griff bekommen.

Nach zwei "Gewöhnungsnächten" von etwa acht Stunden im Schlaflabor schränkten David Dinges und seine Kollegen das Schlafpensum ihrer 142 Versuchspersonen drastisch ein: Vier Stunden durften sie in den nächsten fünf Nächten jeweils ruhen, von vier Uhr nachts bis acht Uhr morgens. Während der Wachphasen bearbeiteten die Teilnehmer in regelmäßigen Abständen Testserien, die unter anderem Aufmerksamkeit und Reaktionszeit maßen. Dazu kamen subjektive und physiologische Einschätzungen zum Grad der aktuellen Wachheit.

Nach Ablauf der fünf schlafraubenden Nächte wurden einige der Teilnehmer ohne Veränderung weiter beobachtet, andere durften wohl dosiert Erholungsschlaf halten. Im Anschluss verglichen die Wissenschaftler, wie sich die Länge der Erholungsphase von bis zu zehn Stunden auf die negativen Effekte des Schlafdefizits ausgewirkt hatte.

Ergebnis: Nach zehn Stunden Schlaf waren die Nachwirkungen des Schlafmangels fast vollständig auskuriert. Aber nicht einmal dieses Pensum reichte, um die kognitive Leistungsfähigkeit wieder komplett auf das Niveau eines "Normalschläfers" zu bringen. Aufmerksamkeitsprobleme, subjektives Müdigkeitsempfinden und Erschöpfung blieben weiter über dem Basislevel, das nach durchgeschlafenen Nächten gemessen worden war.

Fazit: Je länger der Erholungsschlaf, desto besser auch die Wiederherstellung der kognitiven Leistungsfähigkeit. Die zusätzlichen ein oder zwei Stunden Ruhe am Morgen nach einer arbeitsreichen Woche können schon einen beträchtlichen Gewinn für unsere Hirnleistung bedeuten. (sz)

Banks, S. et al.: Neurobehavioral Dynamics Following Chronic Sleep Restriction: Dose-Response Effects of One Night for Recovery. In: Sleep 33(8), S. 1013-1026, 2010.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte