Direkt zum Inhalt

Hydrothermale Quellen: Heiße Tiefseequellen sprudeln weit im Norden

Die nördlichsten bislang entdeckten "Schwarzen Raucher" haben Tiefseeforscher um Rolf Pedersen von der Universität Bergen am Meeresgrund des Mittelatlantischen Rücken zwischen Grönland und Norwegen dokumentiert. Die hydrothermalen Schlote liegen am 73. nördlichen Breitengrad und sind dem Nordpol damit fast 200 Kilometer näher als die bisherigen Breiten-Rekordhalter dieser heißen Tiefseequellen.

Schwarzer Raucher am PolarkreisLaden...
Schwarzer Raucher am Polarkreis | Die Spitze eines mehr als zehn Meter hohen Schlotes – begutachtet von einem ferngesteuerten Mini-U-Boot, das Wasserproben nimmt: Weiter nördlich als hier, am 73. Breitengrad, ist bislang noch nie ein Feld Schwarzer Raucher gefunden und gefilmt worden.
An Schwarzen Rauchern sprudelt heiße sulfidhaltige Flüssigkeit im geologisch aktiven Bereich der Mittelozeanischen Rücken an die Oberfläche. Dabei enstehen die namengebenden schwärzliche Partikelwolken, sobald sich die heißen Sulfidlösungen mit dem kalten Ozeanwasser mischen. Bislang war angenommen worden, dass die hydrothermalen Quellen in höheren Breiten kaum vorkommen, da wegen der dort langsamer ablaufenden tektonischen Prozesse die Erdplatten weniger schnell auseinanderweichen.

Das nun entdeckten Schlotfeld hat an seiner Basis einen Durchmesser von rund 250 Metern. Die Forscher benannten das Feld nach der für seinen Trickreichtum bekannten Gott Loki aus der nordischen Mythologie, weil es zwar seit nahezu einem Jahrzehnt hier vermutet worden war, erst nun aber tatsächlich Aufnahmen davon gemacht werden konnten. (jo)
26.07.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 26.07.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos