Direkt zum Inhalt

News: Heißester Juni seit Beginn der Aufzeichnungen

Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes lag der Tagesdurchschnitt im Juni dieses Jahres bei 19,1 Grad Celsius, das sind fast vier Grad mehr als im langjährigen Mittel für den Monat. Seit dem Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahre 1901 sei es in Deutschland nicht so warm gewesen wie in den vergangenen vier Wochen, berichteten die Meteorologen.

Auch in der Schweiz übertrafen die Junitemperaturen deutlich alle bisher erfassten Monatsmittel seit dem Jahr 1864, wie der Wetterdienst Meteo Schweiz mitteilte. Mit Rekordtemperaturen bis 40 Grad wartete der Juni auch in Frankreich auf. In Marseille und anderen Teilen Südfrankreichs sind Klimaanlagen bereits ausverkauft. Auf Mallorca wurden vor einer Woche 40 Grad gemessen. Selbst im sonst kühlen Nordspanien wurden Werte bis 39,8 Grad Celsius registriert.

Einen Wetter-Superlativ ganz anderer Art vermeldet dagegen die russische Hauptstadt Moskau. Dort erlebten die Menschen den kältesten Juni seit Jahrzehnten. Die Durchschnittstemperatur habe bei nur 13 Grad Celsius gelegen, teilte der Meteorologische Dienst von Moskau mit. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen sei der Juni nur 1904, 1928 und 1941 ähnlich schlecht gewesen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte