Direkt zum Inhalt

Israel: Hellenistischer Hafen in Akko entdeckt

Hafen von AkkoLaden...

Im Altertum war die israelische Stadt Akko eine der bedeutendsten Seehandelsmetropolen im Mittelmeerraum. Von der Gestalt der antiken Hafenanlagen war bisher allerdings nur wenig bekannt. Arbeiten an der südlichen Ufermauer brachten nun Teile eines rund 2300 Jahre alten Hafens zu Tage. Weitere Funde deuten darauf hin, dass die Anlegestelle auch für militärische Zwecke genutzt wurde.

Hafen von Akko Laden...
Der hellenistische Hafen ... | ... machte Akko einst zu einer bedeutenden Seehandelsmetropole. Der gepflasterte Kai wurde jüngst bei Arbeiten an der Ufermauer entdeckt.

Bereits 2009 fanden Archäologen auf dem Meeresgrund Bodenplatten, die an phönizische Architektur erinnerten. Damals waren sich die Forscher allerdings noch nicht sicher, ob sie es wirklich mit einem Kai oder doch eher mit dem Fußboden eines großen Gebäudes zu tun hatten.

Die Hafentheorie bestätigte nun der Fund von großen Anlegesteinen aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. Laut Kobi Sharvit, Direktor der Unterwasserarchäologie-Abteilung der israelischen Antikenbehörde, könnte es sich bei einem Teil der Anlage um einen Militärhafen gehandelt haben. Das lege insbesondere ein etwa acht Meter langer, leicht geneigter Steinboden nahe. Über diese Rampe seien wahrscheinlich Kriegsschiffe an Land gezogen worden. Auf dem Gelände entdeckte das Archäologenteam zudem die Überreste mehrerer großer Bauten.

AnlegesteineLaden...
Die Anlegesteine ... | ... lieferten den Forschern den entscheidenden Hinweis, dass es sich bei Ihrer Entdeckung um einen alten Hafen handeln musste. Durch das Loch konnten die Schiffe mit Seilen befestigt werden.

"Die Funde deuten insgesamt auf großflächige, systematische Zerstörungen der Hafenanlagen hin", so Sharvit. Die Archäologen wollen nun durch weitere Grabungen klären, welchen der vielen historischen Auseinandersetzungen um Akko der antike Hafen möglicherweise zum Opfer fiel.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos