Direkt zum Inhalt

News: Hepatitis-B-Impfung mit Karottensaft?

Wissenschaftler der Universität Gießen wollen einen Impfstoff gegen Hepatitis B aus Karottensaft herstellen. Die Forscher um Jafargholi Imani schleusten dafür in das Erbgut von Karotten ein Gen ein, das für ein Oberflächenprotein des Hepatitis-B-Virus codiert. Durch das pflanzliche Hormon Auxin kann das Gen aktiviert werden. Die gentechnisch veränderten Karotten müssten allerdings roh verzehrt oder als Karottensaft getrunken werden, da das Virusprotein durch Kochen zerstört und damit als Impfstoff wirkungslos würde.

Akute Hepatitis oder Gelbsucht gilt als schwere Krankheit, die im Extremfall zum Tod durch Leberversagen führt. Bisher wird der Impfstoff in gentechnisch veränderten Hefezellkulturen produziert. Er ist gut verträglich, allerdings relativ teuer.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Justus-Liebig-Universität Gießen
Plant Cell, Tissue and Organ Culture (im Druck)

Partnervideos