Direkt zum Inhalt

News: Hepatitis-B-Impfung mit Karottensaft?

Wissenschaftler der Universität Gießen wollen einen Impfstoff gegen Hepatitis B aus Karottensaft herstellen. Die Forscher um Jafargholi Imani schleusten dafür in das Erbgut von Karotten ein Gen ein, das für ein Oberflächenprotein des Hepatitis-B-Virus codiert. Durch das pflanzliche Hormon Auxin kann das Gen aktiviert werden. Die gentechnisch veränderten Karotten müssten allerdings roh verzehrt oder als Karottensaft getrunken werden, da das Virusprotein durch Kochen zerstört und damit als Impfstoff wirkungslos würde.

Akute Hepatitis oder Gelbsucht gilt als schwere Krankheit, die im Extremfall zum Tod durch Leberversagen führt. Bisher wird der Impfstoff in gentechnisch veränderten Hefezellkulturen produziert. Er ist gut verträglich, allerdings relativ teuer.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Justus-Liebig-Universität Gießen
Plant Cell, Tissue and Organ Culture (im Druck)

Partnerinhalte