Direkt zum Inhalt

Totes Meer: Herkunft der Schriftrollen von Qumran

Istituto Nazionale di Fisica Nucleare
Vor 60 Jahren ging die Nachricht um die Welt: Am Toten Meer hatte ein Archäologe die ältesten Pergamente mit Bibeltexten entdeckt. Seither gehören die Schriftrollen von Qumran zu den berühmtesten Schriften der Menschheitsgeschichte. Noch immer werfen sie viele Fragen auf, von denen eine – die nach ihrer ursprünglichen Herkunft – jetzt geklärt sein könnte. Aller Wahrscheinlichkeit nach, das ergaben chemische Analysen von Giuseppe Pappalardo, wurde das Pergament einst in der Region hergestellt, wo es über 2000 Jahre später auch gefunden wurde.

Am italienischen Istituto Nazionale di Fisica Nucleare hatten Pappalardo und sein Team die Rollen mit Hilfe von Röntgenstrahlen untersucht und die Konzentration bestimmter chemischer Elemente analysiert. Dabei ging es den Forschern insbesondere um Chlor und Brom, Stoffe, die ursprünglich im Wasser gelöst waren und beim Gerben in das Pergament gelangten.

Da das Verhältnis von Chlor zu Brom im Wasser von den örtlichen geologischen Gegebenheiten abhängig ist, kann es wie ein chemischer Fingerabdruck von dem Ort zeugen, wo damals die Gerberei stand. Dazu mussten die Wissenschaftler lediglich das Chlor-Brom-Verhältnis in dem Pergament mit dem in heutigen Quellen am Toten Meer vergleichen. Tatsächlich ist die Übereinstimmung sehr hoch.

Die Qumran-Schriftrollen wurden fast alle auf Hebräisch verfasst und stammen aus der Zeit zwischen 250 v. Chr. und 40 n. Chr. Alles in allem wurden bisher rund 15.000 Fragmente entdeckt, die von etwa 850 Rollen stammen. An ihrer Erstellung waren mindestens 500 Schreiber beteiligt.

Claudia Reinert

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos