Direkt zum Inhalt

News: Herzrasen verursacht Bluthochdruck nach Kokainmissbrauch

Verantwortlich für Bluthochdruck unter Kokaineinfluss ist eine erhöhte Herzschlagfrequenz und Herzleistung. Darauf deuten die jetzt veröffentlichten Ergebnisse einer Forschergruppe des Southwestern Medical Centers der Universität von Texas nach Experimenten mit 15 freiwilligen Versuchspersonen hin.

Kokainbedingter Bluthochdruck wird nach bisheriger Lehrmeinung durch erhöhte Konzentrationen von Noradrenalin in den Blutgefäßen verursacht: Die Gefäße ziehen sich zusammen und der Blutdruck steigt. Die neuen Resultate bestätigen tatsächlich eine lokale Verengung der Blutgefäße nach einer Kokaininjektion. Wurde Kokain aber über die Nasenschleimhäute zugeführt, dann erweiterten sich die Gefäße. Die Forscher um Wanpen Vongpatanasin folgern daraus, dass die beobachtete Blutdruckerhöhung hauptsächlich durch eine erhöhte Kreislaufleistung verursacht werden muss.

Die Versuchsergebnisse erforderten nach Aussage der Forscher neue Behandlungsstrategien gegen kokainbedingt erhöhten Blutdruck, der zu Schädigungen von Herz, Gehirn und Nieren und anderen lebenswichtigen Organen führen kann. In Deutschland hatten 1997 etwa 664 000 aller 12- bis 59-Jährigen Erfahrungen mit Kokain.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University of Texas, Southwestern Medical Center
Circulation 105: 1054–1059 (2002)

Partnervideos