Direkt zum Inhalt

New Horizons: Heute ist Plutotag

Um 13:50 Uhr MESZ Bordzeit erreicht die NASA-Raumsonde New Horizons ihren geringsten Abstand zu Pluto. Hören werden wir von ihr aber erst wieder am frühen Morgen des 15. Juli 2015, da die Sonde derzeit völlig autonom, also ohne Kontrolle durch die Bodenstation, ihre Beobachtungen und Messungen durchführt.
Pluto

Heute, am Tag der dichtesten Annäherung von New Horizons an Pluto und seine fünf Monde am 14. Juli 2015, sind die Missionskontrolleure der NASA und die Projektwissenschaftler zum Abwarten verdammt und können dabei noch nicht einmal zusehen. Derzeit arbeitet die Raumsonde völlig autonom, ohne jegliche Kontrolle der Bodenstation. Tatsächlich besteht sogar für rund 24 Stunden kein Funkkontakt zur Erde, da die Sonde ihre Lage im Raum ständig verändert, um Pluto und die fünf Monde optimal fotografieren zu können und Messdaten zu sammeln. Alle sieben Instrumente an Bord von New Horizons sind fest mit dem Sondenkörper verbunden und verfügen über keine Schwenkeinrichtungen. Somit muss die Sonde ihre Instrumente jeweils exakt auf den zu beobachtenden Himmelskörper ausrichten. In diesem detaillierten Zeitplan finden Sie weitere Angaben über den Verlauf des heutigen Tages.

Pluto am 12. Juli 2015 | Aus 2,5 Millionen Kilometer Abstand, das ist die 6,5-fache Distanz Erde-Mond, konnte die US-Raumsonde New Horizons dieses Bild des Zwergplaneten Pluto am 12. Juli 2015 aufnehmen. Es erreicht eine räumliche Auflösung von 12,7 Kilometern pro Bildpunkt. Sehr deutlich tritt die auf kleinen Skalen sehr fleckige Oberfläche des Zwergplaneten hervor. Bei dem Gebilde mit zwei konzentrischen Ringen am rechten Rand der Planetenscheibe könnte es sich um einen größeren Einschlagkrater handeln.

Da aber auch die Hauptantenne für die Kommunikation zur Erde fest am Sondenkörper angebracht ist, kann sie in dieser Zeit nicht zur Erde ausgerichtet werden. Somit ist keine Liveübertragung von Messdaten möglich. Erst gegen 3 Uhr morgens am 15. Juli unserer Zeit wird New Horizons ihre Antenne wieder zur Erde richten und einen Statusbericht über ihren Zustand senden. Danach werden wir wissen, ob die Sonde ihren Vorbeiflug gut überstanden hat und welche Datenausbeute zu erwarten ist. Die Funksignale von New Horizons benötigen trotz Lichtgeschwindigkeit aus der Entfernung von Pluto 4 Stunden und 25 Minuten, um die Erde zu erreichen.

Charon am 12. Juli 2015 | Mit einem Durchmesser von rund 1200 Kilometern ist Charon, der größte Mond des Zwergplaneten Pluto, etwa halb so groß wie sein Zentralgestirn. Seine Oberfläche ist von zahlreichen Einschlagkratern überzogen, am rechten Rand der Scheibe ist ein großes und tiefes Spaltensystem zu erkennen, dessen Dimensionen den berühmten Grand Canyon in den USA übertreffen. Das Bild erreicht eine Auflösung von etwa 13 Kilometern pro Bildpunkt.

Die Sonde liegt nach den letzten Angaben der NASA exakt auf Kurs und wird Pluto in einem Abstand von 12 470 Kilometern zu Oberfläche passieren, angepeilt waren 12 500 Kilometer. Dies ist ein unglaublich exakter Wert, berücksichtigt man die Flugstrecke der Sonde von rund fünf Milliarden Kilometern, das entspricht der 33-fachen Distanz Erde-Sonne.

Außerdem konnte der Durchmesser von Pluto exakt bestimmt werden, er beträgt 2370 +/- 20 Kilometer. Damit ist er etwas größer als bislang angenommen und übertrifft geringfügig den Zwergplaneten Eris mit 2336 +/- 12 Kilometer Durchmesser. Allerdings ist die Masse von Eris rund 27 Prozent größer als diejenige von Pluto, da seine mittlere Dichte höher ist. Der größte Mond Charon hat einen Durchmesser von 1205 Kilometern. Auch von zwei der vier Kleinmonde gibt es erste Größenangaben, Nix hat einen Durchmesser von 35 Kilometern, Hydra von 45 Kilometern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte