Direkt zum Inhalt

Gedächtnisforschung: Hilft Alkohol älteren Gehirnen auf die Sprünge?

Wer im Alter moderat trinkt, kann sich besser an Ereignisse erinnern. Aber was ist Ursache, was Wirkung?

Trinken, um zu vergessen, funktioniert möglicherweise nicht bei allen Menschen. Im Gegenteil, wenn man über 60 ist und nicht dement, könnte leichter Alkoholkonsum das Gedächtnis sogar fördern. Zu diesem Schluss kommen jedenfalls US-Forscher um Brian Downer von der University of Texas, die etwa 660 Patienten aus einer Kohortenstudie untersuchten. Dabei fanden sie, dass mäßiger und schwacher Alkoholkonsum bei über 60-Jährigen mit einem besseren episodischen Gedächtnis assoziiert ist. Zusätzlich ist bei den Trinkern der Hippocampus vergrößert, der an diesen Gedächtnisfunktionen beteiligt ist.

Die Forscher verwendeten neben den Ergebnissen von Befragungen über die Konsumgewohnheiten der Probanden und Probandinnen zusätzlich genetische Marker für das Alzheimerrisiko, neuropsychologische Bewertungen und Kernspinresonanz-Hirnscans. Dabei fiel die Korrelation mit dem Alkoholkonsum auf. Downer und Kollegen verweisen auf frühere Untersuchungen zum kognitiven Mehrwert geistiger Getränke, mit denen ihr Ergebnis im Einklang sei. Die Ursache für den Zusammenhang ist jedoch noch unklar: Das Team spekuliert über Veränderungen der Hirnchemie und des Nervenwachstums im Hippocampus. Möglicherweise aber handelt es sich einfach um einen Auswahleffekt: Wer insgesamt fitter und gesünder ist, muss seltener aus gesundheitlichen Gründen auf Alkohol verzichten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
American Journal of Alzheimer's Disease and Other Dementias 10.1177/1533317514549411, 2014

Partnervideos