Direkt zum Inhalt

Impulsivität: Hitzköpfe in Nahaufnahme

Ich bin rot - na und?Laden...
Impulsive Menschen neigen zu vorschnellen – und manchmal auch destruktiven Entscheidungen. Ob ein Mensch so handelt, könnte vom neuronalen Dopaminhaushalt abhängen: Forscher der Vanderbilt University in Nashville fanden in bestimmten Hirnarealen der Betroffenen deutlich größere Mengen des Neurotransmitters als beim Durchschnittsmenschen.

Joshua Buckholtz und seine Kollegen untersuchten dazu die Gehirne 32 gesunder Probanden im Positronenemissionstomografen (PET). Vor dem Hirnscan hatten sie den Teilnehmern wahlweise einen Dopaminantagonisten, ein Placebo oder ein die Dopaminausschüttung anregendes Amphetamin gegeben. In einem Fragebogen hielten die Wissenschaftler anschließend den Grad der individuellen Impulsivität der Versuchspersonen fest.

Bei Probanden, die im Test den Stempel "impulsiv" bekommen hatten, fanden die Wissenschaftler in der Substantia nigra und im ventralen Tegmentum des Mittelhirns weniger aktive Dopaminautorezeptoren. Diese auf der Zelloberfläche sitzenden Moleküle binden das Dopamin, das von der Nervenzelle ausgeschüttet wurde – und hemmen somit die Freisetzung des Neurotransmitters. Die geringe Aktivität der Autorezeptoren führte offenbar dazu, dass im nachgeschalteten Streifenkörper (Corpus striatum) mehr Dopamin nachweisbar war.

Diese Ergebnisse erklären individuelle Unterschiede in der menschlichen Impulsivität – könnten aber auch wichtig sein für die Suchtforschung: Defizite in der Impulskontrolle gehen oft Hand in Hand mit Drogenmissbrauch. Die Forscher vermuten, dass die verringerte Dopaminautorezeptoraktivität dabei eine Rolle spielt. (sz)
30. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 30. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Buckholtz, J. W. et al.: Dopaminergic Network Differences in Human Impulsivity. In: Science 329, S.532, 2010.

Partnervideos