Direkt zum Inhalt

News: HIV und AIDS bei Männern und Frauen

Obwohl die Virenfracht in den ersten Jahren einer HIV-Infektion bei Frauen viel niedriger ist als bei Männern, ist die Gefahr für sie genauso groß, innerhalb eines bestimmten Zeitraums an der Immunschwäche AIDS zu erkranken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine zwölfjährige Studie an über 200 Männern und Frauen. Die weiblichen Infizierten, die letztendlich AIDS entwickelten, trugen im Vergleich zu ihren männlichen Leidensgenossen in den ersten Jahren nach der Infektion nur etwa ein Fünftel der Viren in ihrem Blut. Da sich die Behandlung am Virengehalt orientiert, besteht für Frauen damit gegebenfalls das Risiko, dass sie nicht die richtige Therapie erhalten. Doch warum ihre Virenkonzentrationen später so stark ansteigen, und wann man am besten welche Behandlung beginnt, ist nach Aussage der Forscher von den National Institutes of Health immer noch ungeklärt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
National Institutes of Health

Partnerinhalte