Direkt zum Inhalt

News: Hochenergetische kosmische Strahlung aus unserer Nachbarschaft?

Bislang ging man davon aus, dass hochenergetische kosmische Strahlung mit Energien von bis zu 100 Gigaelektronenvolt von exotischen Quellen außerhalb unserer Milchstraße stammt, wie beispielsweise dem Zerfall Dunkler Materie. Dem muss nicht so sein, wie nun Arnold Wolfendale von der University of Durham und seine Kollegen mit Computermodellierungen herausfanden. Demnach könnten auch "Super"-Supernovae und Pulsare als Quelle in Frage kommen, also Ereignisse und Objekte, die auch in unserer Milchstraße stattfinden beziehungsweise anzutreffen sind.

Bei kosmischer Strahlung handelt es sich um energiereiche Teilchen, wie beispielsweise Protonen, Elektronen oder Alphateilchen, die permanent auf die Erde niedergehen. Bei Stößen in der Atmosphäre entstehen dabei auch unzählige von Sekundärteilchen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
New Journal of Physics 3: 18.1–18.14 (2001)

Partnervideos