Direkt zum Inhalt

News: Hochwasser geschädigte Computer nicht unbrauchbar

Die Daten von Computern, die Opfer des Hochwassers wurden, sind nicht zwangsläufig verloren. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn mitteilte, sollten solche Rechner jedoch in keinem Falle selber geöffnet, gereinigt oder neu gestartet werden. Vielmehr sei das Gerät für die Datenrettung, luftdicht verpackt, an ein professionelles Unternehmen zu senden. Dabei sei mit Kosten zwischen 150 und 2000 Euro zu rechnen.

Das größte Problem eines Wasserschadens besteht darin, dass sich beim Trocknen auf der Oberfläche der Speichermedien in Festplatten Kristalle bilden. Beim Anlaufen der Festplatte führt dies nach wenigen Sekunden zur Zerstörung des Schreib-/Lesekopfes. Doch auch in diesen Fällen kann eine Rettung der Daten gelingen. Erst wenn die Medienbeschichtung beschädigt ist, sind die physikalischen Informationen endgültig zerstört.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Partnervideos