Direkt zum Inhalt

Hirnforschung: Hoher IQ = gut vernetztes Gehirn

Allgemeine IntelligenzLaden...
Zur Zeit der Erfindung des Intelligenzquotienten (IQ) um das Jahr 1900 glaubten Experten mehrheitlich, die Leistungsfähigkeit eines Gehirns ließe sich in einer einzigen Zahl ausdrücken. Heutige Kognitionsforscher messen dagegen individuellen Talenten und Schwächen bei verschiedenen Aufgaben eine viel größere Rolle zu. Dennoch zeigt sich statistisch, dass intelligentere Menschen meist in mehreren Kategorien wie Sprache, Logik oder Gedächtnis überdurchschnittlich abschneiden. Lässt sich dieser „generelle Intelligenzfaktor“ (g) an bestimmten Eigenschaften des Gehirns festmachen?

Das wollten Neurologen um Jan Gläscher vom California Institute of Technology in Pasadena herausfinden. Sie untersuchten deshalb die mentale Aktivität von mehr als 200 hirngeschädigten Patienten per Magnetresonanz und brachten die Ergebnisse in Zusammenhang mit der kognitiven Beeinträchtigung. Die größten Einbußen an allgemeiner Intelligenz verursachen demnach Ausfälle der großen Nervenbahnen, welche die einzelnen Gehirnteile miteinander verbinden. Als wichtig erwies sich zudem das Brodmann-Areal 10: ein Teil des Frontallappens, der mit der Koordinierung des Arbeitsgedächtnisses in Verbindung gebracht wird.

Insgesamt stützen die Funde nach Aussage der Forscher die verbreitete Theorie, dass allgemeine Intelligenz in erster Linie auf der Fähigkeit beruht, Informationen der einzelnen Gehirnteile effizient im Arbeitsgedächtnis miteinander zu verknüpfen. Da der g-Faktor zudem stark erblich scheine, liege der Schluss nahe, dass Intelligenz nicht bloß eine Häufung von Einzeltalenten sei, sondern ein grundlegendes Prinzip.

Ralf Strobel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte