Direkt zum Inhalt

Nahrungssuche: Honigbienen fliegen auf Koffein

Ist eine Zuckerlösung mit Koffein versetzt, kehren Bienen häufiger zu dieser Nahrungsquelle zurück – und bringen ihre Freunde gleich mit!
Honigbiene

Was frühere Studien bereits andeuteten, hat nun auch eine Untersuchung von Wissenschaftlern um Margaret Couvillon von der britischen University of Sussex noch einmal bestätigt: Bienen lieben Koffein. Zumindest Honigbienen bevorzugen nicht nur eine Zuckerlösung, die damit versetzt ist, gegenüber normalem Zuckerwasser – sie kommen auch häufiger wieder zu einer koffeinhaltigen Nahrungsquelle zurück, selbst wenn diese bereits versiegt ist. Das konnten die Forscher ebenfalls in einem Laborexperiment mit mehreren Bienenvölkern und Futterstationen zeigen. Auch ihre Artgenossen machen die Honigbienen häufiger auf das koffeinhaltige Mahl aufmerksam: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Tiere einen wegweisenden Schwänzeltanz zu einer der Futterstellen hinlegten, war viermal so hoch, wenn diese Zucker und Koffein enthielt.

In der Natur produzieren zahlreiche Pflanzen Koffein als sekundären Pflanzenstoff. In den Blättern soll die bitter schmeckende Substanz vor allem Herbivore davon abhalten, das Gewächs zu vertilgen. Aber auch im Nektar vieler Pflanzen findet sie sich wieder. Interessant wäre es in diesem Zusammenhang auch herauszufinden, ob die betreffenden Pflanzen es sich leisten können, ihren Nektar weniger süß zu machen, wenn das Koffein offenbar eine so anziehende Wirkung auf ihre Bestäuber ausübt. Wäre dies der Fall, könnte das die Honigproduktion der Bienen vielleicht vermindern, glauben die Forscher – eine Erinnerung daran, dass Pflanze und Bestäuber nicht immer unbedingt die gleichen Ziele verfolgen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte