Direkt zum Inhalt

News: Hormone spielen bei Migräne wichtige Rolle

Brasilianische Forscher haben bei Migräne-Patienten deutlich abweichende Hormonwerte gemessen. In der Produktion der Hormone Prolactin, Cortisol und Melatonin spielt der Hypothalamus eine wichtige Rolle, der entscheidend am Zusammenwirken von Nervensystem und endokrinem System beteiligt ist. Mario Peres vom Sao Paulo Headache Center und seine Kollegen hatten 17 chronische Migräne-Patienten sowie neun gesunde Menschen gleichen Alters und Geschlechts untersucht.

Dabei beobachteten sie eine deutliche Abnahme des die Milchproduktion steuernden Hormons Prolactin. Die Konzentration des Stresshormons Cortisol war bei den Migräne-Patienten indes erhöht, während die nächtliche Produktion des Schlafhormons Melatonin verzögert war. Ob die ungewöhnlichen Hormonwerte die Ursache oder das Ergebnis für das Leiden sind, ist noch ungewiss.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry 71: 747–751 (2001)

Partnervideos