Direkt zum Inhalt

News: Hummeln auf Kurs

Warum werden Hummeln auch bei starkem Wind nicht einfach weggeblasen? Wieso finden sie immer noch ihr Ziel? Offensichtlich orientieren sie sich an der Sonne und am Boden unter ihnen, denn über Wasserflächen kommen sie vom Kurs ab.
Wissenschaftler von der University of Greenwich haben das Flugverhalten von Hummeln untersucht. Sie verfolgten den Weg der Tiere von ihrem Nest zu den Futterplätzen mit Radar, um die Flugstrecken herauszufinden. Kleine Sensoren entlang von 53 Routen enthüllten, daß die Insekten auch bei starkem Wind nicht vom Kurs abwichen.

Die Forscher vermuten, daß sich die Hummeln am Stand der Sonne orientieren. Außerdem beobachten die pelzigen Piloten gründlich den Boden unter sich, um die Flugbahn genau zu "justieren". Um nicht vom Weg abzukommen, werden selbst kleinste Korrekturen gemacht. Windgeschwindigkeit und -richtung scheinen keinen großen Effekt auf die Navigationsfähigkeiten der Hummeln zu haben. Über Wasserflächen sind sie dementsprechend hilflos, wie aus anderen Untersuchungen bekannt ist. Sie haben keine Orientierungshilfen wie an Land und verlieren daher schnell die Richtung.

Weiterhin meinen die Wissenschaftler, daß die Tiere ihre Flughöhe der Windgeschwindigkeit anpassen, wodurch sie den Untergrund besser beobachten und auf Kursabweichungen schnell reagieren können. Eine Kurskorrektur wie bei Piloten, die diese auf die Windgeschwindigkeit und die Windrichtung abstimmen, gibt es bei Hummeln offensichtlich nicht.

Und die kleinen Gesellen sind ganz schön flink: Mit sieben Metern pro Sekunde brummen sie durch die Luft – schneller, als man bisher gedacht hatte.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte