Direkt zum Inhalt

Haustiere: Hund stammt aus Ostasien

Haustier seit dem PleistozänLaden...
Mancher Menschen bester Freund, der Haushund (Canis lupus familiaris), wurde offensichtlich erstmals vor rund 16 000 Jahren in einer Region südlich des Yangtse in China aus Wölfen (Canis lupus lupus) gezüchtet. Diese bislang genaueste Festlegung, wann und wo Menschen der Hund zu Diensten stand, gelang nun Wissenschaftlern um Peter Savolainen vom Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm mit Hilfe der mitochondrialen DNA (mtDNA) von mehr als 1500 Hunden unterschiedlichster Rassen aus der ganzen Welt sowie von 40 Wölfen [1].

Haustier seit dem PleistozänLaden...
Haustier seit dem Pleistozän | Die ersten Hunde dienten womöglich nicht als Wach- oder Hütetiere, sondern schlicht als Nahrungsmittel. Bis heute gilt Hund in Teilen Chinas oder Vietnams als beliebte Delikatesse.
Die daraus ermittelten Daten deuten auf eben jene ostasiatische Region südlich des Jangtse hin, da die Wissenschaftler hier auf die maximale Vielfalt an Haplogruppen im Erbgut der Tiere stießen, während sie sich mit zunehmender Entfernung vom mutmaßlichen Entstehungsort verringerte. Europäische Züchtungen besitzen beispielsweise nur vier der zehn Haplogruppen chinesischer Rassen, was Kritiker Savolainens bislang auf eine über die Jahrtausende stark selektive Zuchtauswahl in Europa zurückführten. Tatsächlich fehlen aber allen europäischen Hundetypen die gleichen sechs Haplotypen, weshalb ihre genetische Vielfalt bereits vor der Auslese eingeschränkt gewesen sein müsse, so der schwedische Forscher.

Über die Veränderungsrate der mtDNA vom Wolf zum Hund rechnete sein Team zudem zurück, dass die Hunde vor frühestens 5400 und spätestens 16 300 Jahren aus einem Pool von mehreren hundert Wölfen domestiziert worden waren: Mindestens 51 Wolfsweibchen haben ihre Spuren im Erbgut hinterlassen. Zur gleichen Zeit fand in diesem Teil Chinas der Übergang von Jäger-und-Sammler-Gesellschaften zu Ackerbauern statt. Möglicherweise wurden die neuen Haustiere aber nicht wie in Europa als Wach- oder Herdenhunde eingesetzt, sondern schlicht zur Ernährung gehalten. Immerhin gilt Hund in manchen Teilen Ostasiens heute noch als geschätzte Delikatesse.

Erst vor Kurzem hatten Wissenschaftler um Adam Boyko von der Cornell University vermeldet: Die genetische Vielfalt afrikanischer Dorfhunde sei ähnlich groß wie jene ihrer ostasiatischen Verwandten, die Savolainen in einer früheren Studie getestet hatte [2]. Sie stellten damit dessen Datenbasis und These nach einem ostasiatischen Ursprung der Gefolgstiere in Frage. Gleichwohl gingen sie aber nicht davon aus, dass die Hunde in Afrika domestiziert wurden, da dort Canis lupus nicht vorkommt. Einige europäische Forscher zweifeln auch das neue "Geburtsdatum" an. Carles Vilà von der Estación Biológica de Doñana in Sevilla etwa gibt zu bedenken, andere Erbgutuntersuchungen wiesen auf eine Domestizierung vor 20 000 Jahren hin. Zudem gebe es archäologische Funde mit ähnlichem Alter aus Europa, so der Biologe. (dl)
36. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 36. Woche 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
[1] Pang. J.-F. et al.: mtDNA Data Indicates a Single Origin for Dogs South of Yangtze River, less than 16,300 Years Ago, from Numerous Wolves. In: Molecular Biology and Evolution 10.1093/molbev/msp195, 2009.
[2] Boyko, A. et al.: Complex population structure in African village dogs and its implications for inferring dog domestication history. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 106, S. 13903–13908, 2009.

Partnervideos