Direkt zum Inhalt

Hundeselfies: Hunde mögen keine Umarmungen

Private Fotos von Menschen und ihren Hunden zeigen: Die Tiere zu umarmen verursacht ihnen Stress.
Umarmungen setzen Hunde oft unter Stress

Das Internet ist voll mit Fotos von Menschen, die tatkräftig ihre Zuneigung zu ihren Hunden zeigen – doch die gleichen Bilder verraten auch, dass die Haustiere diese Art von Zuwendung nicht allzu sehr schätzen. Zu diesem Schluss kommt der Psychologe und Hundefachmann Stanley Coren in einem Beitrag für seinen Blog "Canine Corner". Der Forscher sammelte auf Fotoplattformen und Suchmaschinen eine Auswahl von 250 privaten Fotos, die jeweils einen Menschen beim Umarmen eines Hundes zeigen. In dieser Stichprobe fand er bei über 80 Prozent aller Hunde mindestens ein Anzeichen von Angst oder mildem Stress. Lediglich 7,6 Prozent der Tiere empfanden die Umarmung sichtlich als angenehm.

Hunde zeigen Stress auf verschiedene Weise. Coren verweist in seiner Arbeit insbesondere auf zurückgelegte Ohren und so genannte Beschwichtigungssignale wie Lippenlecken, Blinzeln oder Abwenden des Blicks. Um zu vermeiden, dass andere Faktoren seine Zählung beeinflussen, schloss er Bilder aus, in denen mögliche andere Stressfaktoren zu sehen sind, zum Beispiel Hochheben der Hunde. Bemerkenswert sei, dass Menschen zwar mit solchen Bildern oft demonstrieren wollen, wie nahe sie ihrem Haustier stehen – und dennoch die Mehrzahl der Bilder gestresste Hunde zeigt, so Coren. Dies sei konsistent mit Forschungen, laut denen auch Menschen, die mit Hunden zusammenleben, deren Stimmungen oft nur unzureichend lesen könnten. Coren empfiehlt als Alternative zur Umarmung Kraulen, Streicheln oder Leckerlis. Denn: "Hunde sind keine Menschen."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte