Direkt zum Inhalt
Unterwasserjagd

Hunderte Delfine in panischer Flucht

Einem Videofilmer gelingt eine beeindruckende Aufnahme: Hunderte Delfine tummeln sich nichts ahnend im Wasser. Bis ein halbes Dutzend Schwertwale die Jagd aufnimmt.
Delfine auf der Flucht

Einem Videofilmer sind vor der kalifornischen Küste außergewöhnliche Aufnahmen gelungen. Der Mann an Bord eines Whalewatching-Schiffs sieht, wie sich einer sehr großen Delfinschule mit hunderten Tieren sechs bis zehn Orcas nähert. Als die Tiere die Anwesenheit der Jäger bemerken, beginnen sie panisch zu flüchten – eine regelrechte Stampede, ganz ähnlich wie man sie von den großen Huftierherden an Land kennt, wird ausgelöst.

Für mindestens einen Delfin geht die Geschichte weniger gut aus: Er wird von den großen Orcas eingekreist und getötet. Noch direkt vor Ort zerlegen die Tiere ihren Fang. Genaues ist nicht zu erkennen, aber wie es aussieht, entspinnt sich zuvor noch ein Kampf zwischen Jäger und Beute. Ob sich der Delfin zur Wehr setzt oder ob die Schwertwale mit ihm spielen, lässt sich anhand der Videoaufnahmen nicht beurteilen.

© Sanctuary Cruises
Delfine auf der Flucht

Dem Lokalsender ABC7News zufolge spielte sich die Szene vor der Küste von Moss Landing, einem kleinen Küstenort im kalifornischen Monterey County, ab. Schwertwale seien in letzter Zeit verstärkt bei der Jagd in der Monterey Bay beobachtet worden. Delfine hingegen würden sich eher selten in den kalten Gewässern aufhalten. Eine Abnahme der örtlichen Seelöwenpopulation habe womöglich die Orcas dazu gebracht, die große Delfinschule zu attackieren. Normalerweise jagen die Schwertwale in der Monterey Bay neben Seelöwen auch neugeborene Grauwale. Dass sie bei ihren Angriffen auf Delfine die ganze Schule in die Flucht schlagen, wurde bei Whalewatching immer wieder einmal beobachtet.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews