Direkt zum Inhalt

News: Hunger verstärkt Geschmackssinn

Mit leerem Magen wird süßer oder salziger Geschmack empfindlicher wahrgenommen als nach einer Mahlzeit, berichten Forscher aus Malawi. Auf bitteren Geschmack wirkt sich Hunger hingegen nicht aus.

Yuriy Zverev und seine Kollegen von der University of Malawi hatten Studenten gebeten, nach einem Abendessen das nächste Frühstück ausfallen zu lassen und ihnen stattdessen verschiedene süße, salzige und bittere Getränke unterschiedlicher Konzentrationen serviert. Eine Stunde nach dem Mittagessen absolvierten die Freiwilligen den Test erneut.

Die Forscher führen die sich nicht verändernde Empfindlichkeit für bitteren Geschmack darauf zurück, dass Bitterkeit normalerweise eher ein Hinweis auf nicht Essbares ist. Das würde auch erklären, warum Bitterkeit insgesamt empfindlicher wahrgenommen wird als süß oder salzig. Ob der Effekt des veränderten Geschmacks von süß oder salzig bei hungrigem Magen allerdings auf einer höheren Empfindlichkeit der Geschmackssensoren beruht oder tatsächlich auf einer veränderten Wahrnehmung, konnten die Forscher nicht klären.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
BMC Neuroscience 5: 5 (2004)

Partnerinhalte