Direkt zum Inhalt

Hungrige Wölfe in Alaska: Erst die Hirsche, dann die Seeotter

Bei Wölfen auf Pleasant Island steht neuerdings ein ungewöhnliches Beutetier ganz oben auf dem Speiseplan: Seeotter. Die Tiere sind vermutlich auf die Meeressäuger umgestiegen, nachdem das Wild in der Region immer weniger wurde.
Wolf auf Pleasant Island in Alaska geht am Stand entlang
Auf der Insel Pleasant Island in Alaska haben Wölfe eine ungewöhnliche Nahrungsvorliebe entwickelt.

In der Not frisst der Wolf Seeotter – das gilt zumindest für die Population auf der Insel Pleasant Island in Alaska: Nachdem die Tiere das Wild auf der Insel über Jahre hinweg dezimiert haben, sind sie nun offenbar auf Seeotter als Hauptnahrungsquelle umgestiegen. Es sei das erste Mal, dass die Meeressäuger ganz oben auf dem Speiseplan eines an Land lebenden Raubtieres landen würden, schreibt ein Team um Gretchen Roffler von der Oregon State University in Corvallis im Fachmagazin »PNAS«.

Lange Zeit trafen Seeotter und Wölfe auf Pleasant Island kaum aufeinander: Menschen rotteten die Meeressäuger in der Region für den Pelzhandel beinahe aus, erst in den vergangenen Jahrzehnten gelang es allmählich, die Population wieder zu stabilisieren. Wenig später – im Jahr 2013 – richtete sich auch ein größeres Wolfsrudel heimisch auf der Insel ein. Um zu untersuchen, was passiert, wenn die Tiere erstmals in größerem Umfang auf der Insel natürlich miteinander in Kontakt kommen, überwachte die Gruppe um Roffler das Ernährungs- und Jagdverhalten der Wölfe von 2015 bis 2021, indem sie einige Tiere mit GPS-Sendern ausstattete und außerdem zahlreiche Kotproben einsammelte und analysierte.

Dabei entdeckten die Forscher, dass die Wölfe sich im Jahr 2015 noch überwiegend von Hirschen ernährten: Diese machten rund 75 Prozent ihrer Nahrung aus. Die übrigen 25 Prozent ihres Nahrungsbedarfs deckten die Tiere auch damals schon durch Seeotter. 2017 begann dieses Verhältnis jedoch zu kippen: Plötzlich ernährten sich die Tiere überwiegend von Ottern, während Hirsche nur noch rund sieben Prozent ihrer Beute ausmachten. Dieses Muster hielt bis zum Ende des Untersuchungszeitraums an.

Laut den GPS-Daten greifen die Wölfe die Seeotter gezielt an, wenn sich diese im seichten Wasser aufhalten oder auf Felsen entlang der Küste ausruhen. »Seeotter sind berühmte Raubtiere im küstennahen Ökosystem, und Wölfe sind einer der berühmtesten Spitzenprädatoren in terrestrischen Systemen«, sagt Studienautor Taal Levi von der Oregon State in einer Pressemitteilung der Universität. »Es ist also ziemlich überraschend, dass Seeotter die wichtigste Nahrungsressource für die Wölfe geworden sind. Wir haben hier Spitzenprädatoren, die sich von einem Spitzenprädator ernähren.«

Zu den Verlieren gehören auch die Hirsche auf Pleasant Island: Da sich die Wölfe so gut von den Seeottern ernähren, dass ihre eigene Population nicht zurückgeht, haben die Wildbestände auf der Insel kaum Gelegenheit, sich zu erholen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte