Direkt zum Inhalt

Zoologie: Hungriger Mistkäfer köpft Tausendfüßler

<i>Deltochilum valgum</i> verschleppt Tausendfüßler
Ein Mistkäfer im Tiefland Perus schlägt aus der Art, berichten Forscher der Princeton University: Deltochilum valgum ernährt sich nicht – wie seine sonstige Skarabaeus-Verwandschaft – harmlos von Mist, sondern jagt mit zweckreichen anatomischen Anpassungen besonders gerne Tausendfüßler und verspeist sie. Der Käfer muss die für diese Lebensweise nötige Ausstattung in einem verblüffend raschen Evolutionsprozess perfektioniert haben, vermuten Trond Larsen und seine Kollegen.

Mistkäfer beim Schlemmen
Mistkäfer beim Schlemmen | Die Nachtkamera enthüllt: Deltochilum valgum lässt sich einen erbeuteten Tausendfüßler schmecken. Die Beute wird davor oft durch das geschickte Abhebeln des Kopfes getötet – ein gänzlich unerwartetes Verhalten für einen Mistkäfer.
Das Team beobachtete den räuberischen Mistkäfer nach eigenen Angaben "mit höchst beschwerlichem Aufwand" an eigens aufgebauten Fallen, in denen verletzte und gesunde Tausendfüßler und andere potenzielle Beutetiere festgehalten waren. D. valgum attackierte dort besonders die verletzten Tausendfüßler, verschleppte sie vor oder nach dem Abtrennen einiger Extremitäten oder köpfte sie sogleich, um sie schließlich zu zerlegen und zu verspeisen.

Der Käfer nutzt dabei seine modifizierte Stirnplatte als Tranchierwerkzeug: Das Kopfschild, mit dem andere Mistkäfer insbesondere ihre Mistkügelchen rollen und beim Transport dirigieren, stellt durch seine spezielle Kurvatur die beim Zerlegen und Töten der Beute notwendige Hebelwirkung bereit. Ähnliche Anpassungen fehlen bei den kotverwertenden Käferverwandten völlig. Der Jagdkäfer hat zudem einen schmalen Kopf, der ihm beim Kugelrollen hinderlich wäre, dafür aber das Verspeisen der gepanzerten Beute erleichtert.

D. valgum sei die erste Mistkäferspezies, die sich völlig auf die Tausendfüßlerjagd spezialisiert hat, seine Ernährung völlig umstellte und zudem die dazu notwendigen subtilen anatomische Anpassungen entwickelt hat. Um ihre untypische, neue ökologische Nische einzunehmen, musste sie zudem auf zuvor mühsam erworbene Fähigkeiten wie den Mistkugelbau verzichten. Dies alles könne nur unter einem starken Evolutionsdruck geschehen sein, so die Forscher, der vielleicht durch den Konkurrenz- und Überlebenskampf der vielen verschiedenen Mistkäferspezies im südamerikanischen Regenwald aufgebaut wurde. (jo)
4. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 4. Woche 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Larsen, T. et al.: From coprophagy to predation a dung beetle that kills millipedes. In: Proceedings of the Royal Society Biology Letters 10.1098/rsbl.2008.0654, 2009.

Partnervideos