Direkt zum Inhalt

Wetter: Hurrikan »Lorenzo« nimmt Kurs auf Europa

Ein Wirbelsturm im Atlantik könnte voll auf die Azoren treffen - und anschließend das Wetter in Europa als kräftiges Tief aufmischen.
Hurrikan LorenzoLaden...

Gegenwärtig zieht »Lorenzo« weit draußen auf dem Atlantik seine Bahn – doch der Wirbelsturm hat es in sich: Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen hat sich so spät und so weit östlich auf dem Atlantik ein derart starker Hurrikan gebildet. Mit einem Kerndruck von nur 937 Millibar und Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde zieht er momentan langsam nach Nordwesten. Die Ausläufer des zurzeit (27.9.) mit Stärke 4 auf der fünfteiligen Skala eingestuften Wirbelsturms bedecken dabei ein riesiges Gebiet, bedrohen zurzeit jedoch noch kein Festland.

Ab Sonntag (29.9.) soll sich »Lorenzo« allerdings nach Nordosten wenden und im Lauf der Woche die Azoren erreichen. Bis dahin schwächt sich der Sturm zwar ab, doch sind Windböen mit Spitzen von bis zu 200 Kilometern pro Stunde weiterhin im Bereich des Möglichen. Zudem drohen mehr als zehn Meter hohe Wellen, weil der Hurrikan große Mengen Wasser vor sich herschiebt. »Lorenzos« Wucht entspricht dann noch der eines Hurrikans der zweitstärksten Kategorie. Im weiteren Verlauf bewegt sich das Gebilde als starker außertropischer Sturm in Richtung europäisches Festland: Zum ersten Oktoberwochenende könnte er dann unser Wetter beeinflussen. Nach bisherigen Prognosen führt er an seiner Südostseite einen Schwall warmer Luft nach Mitteleuropa, während die Biskaya, Irland und Großbritannien von orkanartigen Winden betroffen sein könnten. Diese Prognosen sind aber noch unsicher.

Bemerkenswert daran ist, dass ein Hurrikan der Stärke 4 prinzipiell nur selten so weit östlich auftritt: Das Wasser ist hier kühler als in der Karibik, im Golf von Mexiko oder vor der südamerikanischen Küste – und damit fehlt dem Sturm eigentlich die nötige Energiezufuhr aus der Verdunstung des Wassers. Günstige Windbedingungen und eine hohe Luftfeuchte in der Atmosphäre begünstigten allerdings seine intensive Entwicklung, so der Hurrikanexperte Philip Klotzbach von der Colorado State University auf »Twitter«.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos