Direkt zum Inhalt

Marine Ökologie: Hurrikane verstärken indirekt Giftalgenblüten

Hurrikan FloydLaden...
Eine aktive Hurrikan-Saison kann im darauf folgenden Jahr offensichtlich giftige Algenblüten in küstennahen Gewässern intensivieren und die betroffenen Flächen vergrößern.

Die Wirbelstürme wirken allerdings indirekt, so Chuanmin Hu von der Universität von Südflorida in St. Petersburg und seine Kollegen: Durch die beträchtlichen Niederschläge, die sie mit sich führen, erhöhen sie nicht nur den Oberflächenabfluss, sondern verstärken auch den Flüssigkeitseintrag in das Grundwasser. Das versickernde Wasser führt gelöste Nährstoffe wie Stickstoff mit sich und transportiert sie zu den Quellen. Nach der intensiven Hurrikan-Saison 2004 beobachteten die Forscher von Januar 2005 bis Januar 2006 eine starke Blüte der Algenart Karenia brevis vor der Westküste Floridas, in deren Verlauf hypoxische Zonen entstanden, die fast sauerstofflos waren und zum Tod von zahlreichen Wirbellosen, Fischen, Meeresschildkröten, Vögeln und Säugetieren führten.

Der Oberflächenabfluss von Land allein konnte nach Ansicht der Forscher jedoch nicht genügend Dünger für dieses auch Rote Tide genannte Phänomen liefern, sodass vom Festland versorgte unterseeische Quellen die restlichen Nährelemente beifügen mussten. Wegen der zahlreichen Hurrikane des Vorjahres sprudelten sie kräftiger als durchschnittlich üblich – eine einzige Quelle vor Tampa trug deshalb schon 35 Prozent der Gesamtmenge an gelösten Stickstoffverbindungen aller Flüsse von Nord- und Zentralflorida in den Golf von Mexiko ein. Die Forscher vermuten daher, dass die unterseeischen Quellen nach ausgiebigen Regenfällen deutlich mehr Nährstoffe liefern als die Flüsse oder die Atmosphäre.
08.07.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 08.07.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos