Direkt zum Inhalt

Zwergplanet: Im 3-D-Flug über Ceres (Video)

Warum besitzt Ceres zwei weiße Flecken? Darüber wird immer noch gerätselt. Mit Hilfe neuer Bilder kann man nun aber über den Krater "fliegen".
Zwergplanet Ceres am 14. April 2014

Leider weiß immer noch niemand, woraus die berühmten weißen Flecken des Zwergplaneten bestehen. Immerhin, aus Eis scheinen sie nicht zu sein, wie sich das Team der Dawn-Mission anhand einer Auswertung des reflektierten Lichtwellenspektrums nun festgelegt hat: Das gemessene Spektrum stimme nicht mit dem von Eis überein, so die NASA-Forscher. Zudem haben sie für die beiden Punkte eine geringere Albedo ermittelt – sie reflektieren also weniger Licht ins All, als bei oberflächennahem Eis zu erwarten wäre. Wenn die Dawn-Sonde das nächste Mal die Region überfliegt, soll sie weitere und noch höher aufgelöste Bilder des Gebiets machen, damit das Rätsel endlich gelöst werden kann. Eventuell handelt es sich um abgelagertes Salz, dessen Reflexionsspektrum als Nächstes untersucht werden wird.

© NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA/LPI
Tour über Ceres

Die vorhandenen Bilder nutzte das Team jedoch, um einen beeindruckenden Flug über den Zwergplaneten zusammenzustellen. Besondere Aufmerksamkeit galt dabei dem Occator-Krater, in dem die weißen Flecken liegen: Er ist benannt nach dem römischen Genius, der bei öffentlichen Kulthandlungen angebetet wurde und mit dem Eggen zusammenhängt. Die Reise geht außerdem über einen pyramidenförmigen Berg, der sich vier Kilometer hoch von der Oberfläche abhebt und zu den markantesten Landschaftsformen von Ceres gehört. Er ragt unabhängig von einem Krater auf, was die Wissenschaftler ebenfalls erstaunt: Manche Einschlagkrater sind gekennzeichnet durch zentrale Erhebungen, doch der Einschlag fehlt zumindest auf den ersten Blick – eventuell sind tektonische Kräfte aus dem Inneren von Ceres verantwortlich.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte