Direkt zum Inhalt

Mars: ESA wählt Landeplatz für Mission ExoMars 2018 aus

Im Januar 2019 soll der erste europäische Rover in der Marsregion Oxia Planum aufsetzen und dort nach Spuren eventuellen Lebens suchen.
Landeplätze für Mission ExoMars 2020Laden...

Das europäische Programm zur Erkundung des Roten Planeten Mars nimmt allmählich Fahrt auf: Für März 2016 ist der Start der Mission ExoMars 2016 geplant, und schon im Mai 2018 soll ExoMars 2018 folgen. Letztere besteht aus einer Landeplattform und dem ersten Marsrover aus europäischer Fertigung. ExoMars 2018 soll im Januar 2019 weich auf dem Boden der Region Oxia Planum auf der Nordhalbkugel des Mars aufsetzen. Dieser Ort wurde kürzlich von der "Landing Site Selection Working Group" der ESA aus einer Auswahl von vier möglichen Kandidaten empfohlen. Die endgültige Entscheidung soll dann ein halbes Jahr vor dem Start, also gegen Ende 2017 fallen. Die Instrumentierung des ExoMars-Rovers ist speziell darauf ausgelegt, gezielt nach Spuren von Leben auf dem Planeten zu suchen. Dabei geht es darum zu klären, ob es auf dem Mars derzeit noch Mikroorganismen gibt oder ob es sie in der langen Vergangenheit des Roten Planeten überhaupt je gab.

Der Landeplatz Oxia Planum für die Mission ExoMars 2018Laden...
Der Landeplatz Oxia Planum | Eine Arbeitsgruppe der ESA hat die Marsregion Oxia Planum auf der Nordhalbkugel des Roten Planeten als Landeplatz für den ersten europäischen Marsrover empfohlen. Er ist Teil der Mission ExoMars 2018. Die gelben Ellipsen geben die angestrebte Region bei einem Start im Jahr 2018 wieder, die blauen bei einem Start im Jahr 2020. Sie sind je 104 Kilometer lang und maximal 19 Kilometer breit.

Ein Highlight des Rovers ist ein Bohrsystem, mit dem sich Bodenproben bis in eine Tiefe von zwei Metern unterhalb der Marsoberfläche gewinnen lassen. Das dortige Material ist vor den harten Bedingungen unmittelbar an der Oberfläche geschützt. Dort zerstören die ultraviolette Strahlung der Sonne oder die kosmische Partikelstrahlung alle komplexen Moleküle, die für Leben, wie wir es kennen, unabdingbar sind. Das Material unter der Oberfläche von Oxia Planum könnte aus einer Zeit vor mehr als 3,6 Milliarden Jahren stammen, als der Mars den gängigen Theorien zufolge sehr viel wärmer und feuchter als heute war. Oxia Planum liegt in einer Region, in der viele Täler münden, die durch flüssiges Wasser in der Frühzeit des Roten Planeten ausgewaschen wurden. Außerdem wiesen spektroskopische Beobachtungen mit Raumsonden hier Vorkommen von Tonmineralen nach. Diese können nur in Kontakt mit flüssigem Wasser entstehen.

Das Landegebiet für den europäischen Rover muss relativ glatt und frei von größeren topografischen Hindernissen sein. Interessante Ziele sollten sich innerhalb von rund einem Kilometer zum eigentlichen Aufsetzpunkt ansteuern lassen. Die Primärmission ist auf eine Dauer von 218 Marstagen ausgelegt und sieht eine Fahrstrecke von rund zwei Kilometern vor. Im Landegebiet darf es keine Steilhänge geben, und Felsbrocken mit einer Höhe von mehr als 35 Zentimetern – das entspricht der Bodenfreiheit des Landemoduls – müssen vermieden werden.

Konzept des Marsrovers von ExoMars 2020Laden...
Konzept des Marsrovers von ExoMars 2020 | So könnte es dann aussehen: Der europäische Marsrover der Mission ExoMars 2020 beginnt mit seiner Arbeit.

Bei der Mission ExoMars 2018 kooperiert die ESA in erheblichem Maß mit Russland. Dieses stellt die Proton-Trägerrakete für den Start und liefert auch das Modul für den Atmosphäreneintritt. Die Sonde besteht aus einem Trägermodul für die Eintrittskapsel, das bei Erreichen des Roten Planeten abgetrennt wird, und dem eigentlichen Lander. Der Rover befindet sich bei der Landung auf der Landeplattform, die vor dem Aufsetzen mittels Fallschirmen, Raketentriebwerken und Dämpfungssystemen so weit abgebremst wird, dass sie hoffentlich sanft den Boden berührt. Nach der Landung fährt der Rover von der Plattform herunter und beginnt mit seiner Arbeit. Damit zieht die ESA in etwa mit den US-Marsmissionen der Rover Spirit und Opportunity aus dem Jahr 2004 gleich, allerdings ist die wissenschaftliche Instrumentierung von ExoMars 2018 deutlich leistungsfähiger. Nach wie vor spielt aber der US-Marsrover Curiosity in seiner ganz eigenen Liga.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos