Direkt zum Inhalt

Zwergplanet Pluto: Pluto hat zwei Gesichter

Auch die letzte Suche nach Ringen und weiteren Monden um Pluto ergab keine neuen Funde, so dass der Weg frei ist für den Vorbeiflug am 14. Juli 2015. Die Bilder der Sonde zeigen bereits, dass der Zwergplanet zwei unterschiedliche Hemisphären aufweist.
New Horizons passiert Pluto (künstlerische Darstellung)

Immer deutlicher zeichnen sich nun Pluto und sein größter Mond Charon auf den Bildern der rasch näherkommenden Raumsonde New Horizons ab, die am 14. Juli 2015 dicht am Zwergplaneten und seinen Begleitern vorbeifliegen wird. Pro Tag nähert sich die Sonde Pluto um rund die dreifache Distanz Erde-Mond an. Gerade wurde die letzte Suche nach bislang unbekannten Monden und möglichen Staubringen um Pluto abgeschlossen, es wurde nichts dergleichen gefunden. Damit kann New Horizons entlang der vorgesehenen, minuziös ausgearbeiteten Bahn das Plutosystem passieren und die geplanten Beobachtungen durchführen. Eine Bahnänderung aus Sicherheitsgründen ist nicht erforderlich, die letzte Chance dazu hätte am 4. Juli 2015 bestanden. Nun freuen sich die Wissenschaftler auf die hoffentlich reiche Datenausbeute.

Pluto in Farbe | Die beiden Hemisphären von Pluto unterscheiden sich in der Größe und Anzahl der hellen und dunklen Flecken. Die Bilder sind Komposite aus hoch aufgelösten Schwarz-Weiß-Bildern und Farbdaten mit niedrigerer Auflösung. Sie entstanden am 25. beziehungsweise am 27. Juni 2015. Die auf dem linken Teilbild sichtbare Hemisphäre wird beim Vorbeiflug am 14. Juli 2015 der Sonde New Horizons zugewandt sein und im Detail fotografiert werden.

Schon jetzt zeigen die Bilder von New Horizons deutlich mehr Details als die besten Aufnahmen erdgebundener Großteleskope oder des Weltraumteleskops Hubble. Die Oberfläche des rötlich erscheinenden Pluto ist von zahlreichen hellen und dunklen Flecken entlang des Äquators überzogen, die Durchmesser um 500 Kilometer aufweisen. Ihr Ursprung ist noch unklar, aber das wird sich in rund zwei Wochen ändern. Auf jeden Fall ist die Oberfläche von Pluto sehr abwechslungsreich gestaltet, was auf eine komplexe Geologie hinweist. Auch auf dem größten Mond Charon, der eher neutralgrau erscheint, zeichnen sich dunkle Flächen ab, besonders auffällig ist eine dunkle Polarkappe. Was das zu bedeuten hat, stellt die Planetenforscher ebenfalls vor Rätsel. Falls Sie selbst ein wenig Pluto erforschen wollen, sollten Sie die Rohbilder-Galerie von New Horizons aufsuchen. Hier finden Sie alle Aufnahmen der Sonde kurz nach ihrer Übermittlung zur Erde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
NASA / JHUAPL, 1. Juli 2015

Partnerinhalte