Direkt zum Inhalt

News: Immunotoxin eliminiert latente HIV-Reservoirs

HI-Viren, die während einer AIDS-Therapie nicht eliminiert werden und latent im Körper von Infizierten verbleiben, attackiert ein von Forschern des University of Texas Southwestern Medical Center erfolgreich in vitro eingesetztes Immunotoxin.

Das Toxin, ein monoklonaler Antikörper, erkennt hochselektiv die wenigen virusinfizierten CD4+-Immunzellen, die nach einer HAART (Highly Active Antiretroviral Therapy) Kombinationsbehandlung in HIV-Patienten zurückbleiben. Das Virusreservoir solcher Zellen ist oft Ursache für AIDS-Rückfälle nach einer Behandlung und verhindert bislang die vollständige und dauerhafte Heilung der Krankheit.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073/pnas.0308381100 (2004)

Partnerinhalte