Direkt zum Inhalt

News: Immunreaktion auf Krebsvakzin

Wissenschafter des US-Jefferson Medical College haben - vorläufig - Erfolg mit einem Krebsvakzin erzielt. Mit dem Impfstoff, der aus bösartigen Zellen von Patientinnen mit Eierstock-Krebs hergestellt wurde, konnte eine vor der Immunisierung nicht vorhandene Abwehrreaktion gegen den Tumor in Gang gebracht werden. Dies erklärte Charles J. Dunton von der Universitätklinik in Philadelphia am Montag bei der Jahrestagung der US-Gesellschaft für Gynäkologie in Orlando (Florida).
Die Resultate stellen aber noch keinen echten Behandlungserfolg dar. Dunton: „Ich bezweifle auch, daß ein solches Vakzin je die primäre Therapie für Eierstock-Krebs werden könnte.“ – Am ehesten könnten solche Impfstoffe eine unterstützende Behandlung bei Risikopatientinnen sein.

Co-Autor Dr. David Berd (Philadelphia) ist mit seinen Forschungen allerdings schon weiter: Ein Krebsvakzin gegen Melanome wird von ihm an 250 Patienten mit Hautkrebs und Lymphknotenmetastasen getestet. Dabei handelt es sich um eine Studie zur Bestimmung der Wirkung. Es liegen aber noch keine Ergebnisse vor.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos