Direkt zum Inhalt

Globale Probleme: Impfgegner sind offizielles Gesundheitsproblem

Die Masern sind in Europa wieder auf dem Vormarsch - weil viele Menschen nicht impfen lassen. Die WHO ernennt Impfgegner deshalb zu einem globalen Gesundheitsrisiko.
ImpfpassLaden...

Um 30 Prozent hat die Zahl der Masernfälle weltweit in den letzten Jahren zugenommen, meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – ein Grund dafür ist die wachsende Zahl von Impfgegnern in den Industriestaaten, aber auch in Teilen der islamischen Welt. Die WHO hat deshalb Impfgegner zu einem der zehn größten globalen Gesundheitsrisiken ernannt. Sie stehen damit in einer Reihe mit Ebola, Antibiotikaresistenzen, Luftverschmutzung und Übergewicht. Dabei sorge Impfen dafür, dass jährlich zwei bis drei Millionen Menschen weniger an vermeidbaren Krankheiten sterben, weitere 1,5 Millionen könnten gerettet werden, wenn sie Zugang zu Impfstoffen hätten, schreibt die Organisation.

Um Masernausbrüche zu verhindern, müssen 95 Prozent der Bevölkerung dagegen geimpft sein. Dann sorgt der Herdenschutz dafür, dass auch Personen geschützt sind, die (noch) nicht geimpft werden können, etwa Säuglinge oder Menschen mit Immunschwäche. Diese Quote wird in Deutschland regional und in bestimmten Altersgruppen nicht erreicht. Immer wieder kommt es deshalb zu größeren Krankheitswellen wie 2018 in Köln. Im Jahr 2017 (für das der bisher letzte vollständige Datensatz vorliegt) wurden deutschlandweit fast 1000 Masernfälle gemeldet; ein Mensch starb daran, und mehr als 40 Prozent mussten stationär behandelt werden. Deutschland wird daher sein Ziel verlieren, die Masern bis 2020 auszurotten.

Gegen Masern gibt es keine spezifische Therapie, sie können nur symptomatisch behandelt werden. Impfgegner fürchten zum einen Impfschäden, zum anderen hält sich immer noch die Meinung, dass es sich bei Masern um eine harmlose Kinderkrankheit handle. Masern sind aber sehr virulent und übertragen sich leicht zwischen Menschen. Zudem kommt es regelmäßig zu schweren Komplikationen und Verläufen. Gefürchtet sind beispielsweise die Masernenzephalithis und die subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE), die einen von 3300 Maserninfizierten trifft und das Gehirn schädigt. Hartnäckig hält sich auch das Gerücht, Impfungen könnten Autismus auslösen oder begünstigen. Es beruht auf einer inzwischen zurückgezogenen und scharf kritisierten, fehlerhaften Studie. Verschiedene andere Arbeiten konnten in der Zwischenzeit belegen, dass es keinen derartigen Zusammenhang gibt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos