Direkt zum Inhalt

News: Impfstoffe können Leber- und Gebärmutterhalskrebs vorbeugen

Sowohl Leber- als auch Gebärmutterhalskrebs könnten zukünftig durch eine frühzeitige Impfung verhindert werden. Weltweit durchgeführte klinische Studien bestätigen nach Ansicht von Harald zur Hausen vom Deutschen Krebsforschungszentrum die risikolose Anwendung von Impfstoffkombinationen und versprechen die Senkung der Neuerkrankungsrate um 15 Prozent.

Die Wirkstoffe richten sich gegen das Hepatitis-B-Virus und gegen das menschliche Papilloma-Virus, die mutmaßlichen Auslöser von Leber-oder Gebärmutterhalskrebs. Diese Art der Prävention verursache gegenüber den heutigen, oftmals aufwendigen Vorsorgeuntersuchungen geringe Kosten und sei auch in weniger entwickelten Ländern gut durchführbar, betont der Wissenschaftler.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
18th UICC International Cancer Congress, Oslo (30.6. – 5.7.2002)

Partnerinhalte