Direkt zum Inhalt

Schweinegrippe: Impfung verursacht keine Geburtsfehler

Der umstrittene Impfstoff Pandemrix erweist sich als sicher für Schwangere und ihre ungeborenen Kinder.
Junge Frau wird geimpftLaden...

Der Impfstoff Pandemrix, der während der Grippepandemie 2009 und 2010 vor der Schweinegrippe schützen sollte, schädigt bei Schwangeren das ungeborene Leben nicht. Zu diesem Ergebnis kommt ein schwedisches Untersuchungsteam auf der Basis einer Beobachtungsstudie an etwa 240 000 Kindern, von denen ein Teil vor der Geburt dem Impfstoff ausgesetzt war. Bei den etwa 40 000 Geburten nach der Impfung traten nicht mehr Geburtsfehler wie Gaumenspalte oder angeborene Herzfehler auf als in der ungeimpften Vergleichsgruppe. Die neue Untersuchung bestätigt Befunde aus früheren Studien mit geringeren Teilnehmerzahlen. Fachleute betonen, dass es bei Schwangeren wegen des veränderten Immunsystems häufiger zu schweren Verläufen der Grippe komme.

Im Gegensatz zu anderen Forschergruppen verglich das schwedische Team nun auch Geschwister, bei denen nur eines während der Schwangerschaft mit dem Impfstoff in Kontakt kam. Durch dieses Vorgehen versucht man den Einfluss anderer, vor allem genetischer Faktoren auf Fehlbildungen auszuschließen. Fachleute bezeichnen den Befund als nicht überraschend. "Das Ergebnis dieser Studie verwundert nicht, da es bisher weder aus Studien noch aus Einzelfallberichten ernsthafte Hinweise auf eine teratogene Wirkung von Impfstoffen gegen die Schweinegrippe und die saisonale Influenza gab", so Christof Schaefer, Embryonaltoxikologe an der Charité in Berlin. Umstrittener ist dagegen die Verbindung zwischen Pandemrix und Narkolepsie bei geimpften Kindern und Jugendlichen. Einige Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass besonders bei werdenden Müttern eine verzerrte Wahrnehmung der mit Impfungen und dem Verzicht darauf verbundenen Risiken verbreitet ist.

38/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 38/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos