Direkt zum Inhalt

News: In großen Städten regnet es mehr

In großen Städten ist es im Vergleich zum Umland im Durchschnitt 0,6 bis 5,6 Grad Celsius wärmer, was deutlich ergiebigere Niederschläge zur Folge hat. Auf der windabgewandten Seite von fünf großen US-Städten verzeichneten Forscher mithilfe von Satellitenbeobachtungen eine um 51 Prozent erhöhte monatliche Niederschlagsmenge. Den Grund dafür sehen Marshall Shepherd vom Goddard Space Flight Center in der Versiegelung der Städte und der dadurch erhöhten Wärmespeicherung. Dadurch steigt hier vermehrt feuchte Luft auf, bildet Wolken und bedingt auf der windabgewandten Seite der Städte ein feuchteres Klima.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Journal of Applied Meteorology (7/2002)

Partnervideos