Direkt zum Inhalt

Artenvielfalt: Indien: Fortschritt für den Geierschutz

Bengal- und SchmalschnabelgeierLaden...
Die indische Regierung will in den nächsten sechs Monaten die Tiermedizin Diclofenac aus dem Verkehr ziehen, die für das Massensterben verschiedener Geierarten des Landes verantwortlich gemacht wird.

Diesen Beschluss – der allerdings noch durch das Gesetzgebungsverfahren muss – kündigte der indische Ministerpräsident Manmohan Singh auf einer Tagung an und erfüllte damit die Forderungen von Naturschutzorganisationen, die ein Verbot des Medikaments erwirken wollten. Diclofenac ist ein nicht-steroides, entzündungshemmendes Schmerzmittel, das häufig in der Viehzucht verwendet wird. Die Geier nehmen das Mittel beim Fressen von Aas auf und reichern es in ihrem Körper in Form von Harnsäurekristallen an, was in relativ kurzer Zeit zum Tod der Tiere führt.

Bengalgeier am KadaverLaden...
Bengalgeier am Kadaver | Durch das Verschwinden der Geier nahm die Zahl verwilderter Hunde zu, die an Stelle der Vögel den anfallenden Aas fraßen. Allerdings erhöht sich dadurch das Erkrankungsrisiko für Menschen, da die Hunde häufig mit Tollwut und anderen Krankheiten infiziert sind.
Der weit verbreitete Gebrauch von Diclofenac in Indien, Pakistan und Nepal ließ die Bestände von Bengalgeiern (Gyps bengalensis), Indischen Geiern (Gyps indicus) und Schmalschnabelgeiern (Gyps tenuirostris) innerhalb weniger Jahre um teilweise mehr als 97 Prozent einbrechen, sodass die einst weit verbreiteten Vögel kurz vor der Ausrottung stehen. Lokale Zuchtzentren der Naturschutzorganisation Birdlife International sollen die Spezies nun vor dem Aussterben bewahren.
23.03.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 23.03.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos