Direkt zum Inhalt

News: Infrarotsensor beim Feuerkäfer

Biologen der Universität Bonn entdeckten beim australischen Feuerkäfer Merimna atrata einen speziellen Sensor, der besonders auf Wärme-Strahlung anspricht und damit Waldbrände erkennen kann. Am Hinterleib des Käfers weist der Insektenpanzer vier leicht eingedellte Stellen auf, welche Infrarotstrahlung absorbieren und sich dadurch erwärmen. Wie Helmut Schmitz nachweisen konnte, nehmen darunterliegende Nervenenden bereits geringe Temperaturveränderung von weniger als einem Grad Celsius wahr und setzen sie in elektrische Impulse um. Der Feuerkäfer benötigt seinen Infrarotsensor für seine Fortpflanzung, denn die Larven entwickeln sich nur in frisch verbranntem Holz.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Universität Bonn

Partnerinhalte