Direkt zum Inhalt

News: Insektenimpfung

Vor 200 Jahren entdeckte die Medizin die Schutzimpfung. Doch Insekten kennen diese vorbeugende Maßnahme schon länger: Termiten schützen sich vor Infektionskrankheiten, indem sie sich gegenseitig immunisieren.
Termiten sind keine Einzelgänger. Dicht an dicht leben sie in ihrem Bau, den sie warm und gemütlich halten – eine perfekte Umgebung, nicht nur für die Hauptmieter, sondern auch für unliebsame Gäste wie Bakterien, Pilze und andere Krankheitserreger. Infektionskrankheiten müssten hier regelmäßig ihre Opfer fordern, so wie einst verheerende Seuchenzüge vor allem in dicht besiedelten menschlichen Städten gewütet haben.

Seit der Entdeckung der Pockenschutzimpfung durch Edward Jenner im Jahre 1798 weiß sich der Mensch dagegen einigermaßen zu schützen. Wie verhindern soziale Insekten, dass sie regelmäßig von Infektionskrankheiten hinweggerafft werden?

James Traniello, Rebeca Rosengaus und Keely Savoie von der Boston University haben sich deswegen die Termitenart Zootermopsis angusticollis näher angeschaut. Sie infizierten einige der Tiere mit dem Pilz Metarhizium anisopliae – und zwar mit einer Dosis, welche die Insekten noch nicht umbringt, sondern vielmehr ihr Immunsystem ankurbelt. Anschließend setzten die Forscher einige der "geimpften" Tiere zusammen, während andere alleine ausharren mussten.

Jetzt infizierten die Wissenschaftler die Termiten mit wesentlich höheren Konzentrationen der Pilzsporen. Erwartungsgemäß überlebten nur wenige "ungeimpfte" Termiten diese Attacke, während die "geimpften" Tiere recht gut mit der Krankheit fertig wurden. Überraschenderweise war die Überlebensrate jedoch bei den Tieren, die zusammen in Gruppen gehalten wurden, besonders hoch.

Die Wissenschaftler starteten daraufhin ein zweites Experiment: Sie setzten "geimpfte" Termiten zu Artgenossen, die vorher keinen Kontakt mit dem Pilz hatten und infizierten sie daraufhin. Obwohl die meisten Tiere nicht immunisiert worden waren, überlebten sie die Krankheit recht gut. Offensichtlich reichen nur wenige immunisierte Exemplare, um die ganze Gruppe vor der Infektion zu schützen.

Ob die Tiere sich über den Austausch von Körpersekreten mit Pilzsporen oder über andere Mechanismen gegenseitig "impfen", ist den Forschern noch nicht klar. Es sieht jedoch so aus, dass die Evolution einen Weg fand, um gefährliche Infektionskrankheiten bei sozial lebenden Insekten zumindest einzudämmen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos