Direkt zum Inhalt

Naturschutz: Inspiriert der "Weiße Hai" die australische Politik?

Haie wecken irrationale Ängste, und der Hollywoodfilm "Der Weiße Hai" spielt dabei eine große Rolle. Offensichtlich lassen sich davon auch Regierungen beeinflussen.
Haie auf dem Fischmarkt

Nach mehreren tödlichen Haiattacken vor der westaustralischen Küste erließ die Regionalregierung 2014 einen Erlass: Jeder Hai über drei Meter Länge dürfe getötet werden, wenn er sich der Küste annähert. Dieser Beschluss löste nicht nur in Australien massive Kritik aus, er scheint auch auf Filmmissverständnissen zu beruhen, meint Christopher Neff von der University of Sydney: "Die momentane 'Unmittelbare-Bedrohung-Politik', mit der das Fangen und Töten von 'schurkischen' Haien reguliert wird, basiert auf Hollywood-Filmen", so der Forscher. Er hatte die verschiedenen gesetzlichen Regelungen zur Haijagd, die von den einzelnen westaustralischen Regierungen seit 2000 erlassen wurden, mit dem Klassiker "Der Weiße Hai" von Steven Spielberg abgeglichen und bizarre Übereinstimmungen gefunden.

Demnach basiert die Gesetzgebung vor allem auf drei Aspekten, die in dem Spielfilm auftauchen, aber wissenschaftlich haltlos sind: Haie würden absichtlich Jagd auf Menschen machen, alle Attacken wären tödlich und das ließe sich einzig vermeiden, wenn man den Hai selbst umbringt. "Diese Filme ermöglichen es Politikern, sich auf Anekdoten zu verlassen und die Schuld für Angriffe allein auf die Haie abzuwälzen. Sie wollen damit die Wissenschaft übertrumpfen und das Problem irgendwie lösen", so Neff.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte