Direkt zum Inhalt

Weltraumteleskop: Instrumente für das Weltraumteleskop JWST bestehen Kältetest

In einer Vakuumkammer der NASA wurden die zukünftigen Instrumente des Weltraumteleskops JWST für 120 Tage auf tiefe Betriebstemperaturen heruntergekühlt. Die anschließenden Funktionstests bestanden die Instrumente einwandfrei.
James Webb Space Telescope

Das für die Beobachtungen im infraroten Wellenlängenbereich konzipierte James Webb Space Telescope (JWST) soll 2018 mit einer Ariane-5-Rakete in den Weltraum gebracht werden. Mit seinem aus 18 sechseckigen Segmenten zusammengesetzten Primärspiegel, der einen Durchmesser von 6,5 Metern aufweist, wird es das größte Weltraumteleskop sein. Bevor aber seine hochempfindlichen Instrumente zum Einsatz kommen, müssen sie unter Weltraumbedingungen getestet werden.

Dazu installierten die Forscher am NASA Goddard Space Flight Center zum ersten Mal alle wissenschaftlichen Instrumente – darunter auch das von Airbus Defence and Space entwickelte Infrarotspektrometer NIRSpec und die Kamera MIRI – in das Instrumentenmodul des Teleskops. In einer Vakuumkammer wurden sie daraufhin für 120 Tage auf Betriebstemperatur gebracht. Für die Kamera MIRI, die den Beobachtungsbereich des JWST um längere Wellenlängen im mittleren Infrarot erweitert, liegt diese bei nur rund sieben Grad über dem absoluten Nullpunkt. Die anschließenden Funktionstests bestanden die Instrumente tadellos.

In der nächsten Simulationsphase wird das Instrumentenmodul in die Flugkonfiguration gebracht. Mit Hilfe von verschiedenen Schwingungstests soll dann untersucht werden, wie die Geräte auf Bedingungen reagieren, wie sie während des Starts zu erwarten sind. Als Nachfolger des Weltraumteleskops Hubble soll das JWST Sterne und Galaxien aus der Frühzeit des Universums beobachten, aber auch protoplanetare Scheiben um junge Sterne und Planetensysteme in der Milchstraße erforschen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Airbus Defence & Space, News, 13. Oktober 2014

Partnerinhalte