Direkt zum Inhalt

Psychologie: Intensives Träumen auch ohne REM-Schlaf

Ursachenforschung im SchlaflaborLaden...

Lange Zeit galt der REM-Schlaf – benannt nach den schnellen Augenbewegungen (englisch: rapid eye movement) des Schläfers – als diejenige Phase, in der wir am buntesten und intensivsten träumen. Im Elektroenzephalogramm (EEG) zeigt sich dabei ein Frequenzmuster, das dem im Wachzustand sehr ähnlich ist. Nun konnten Isabelle Arnulf und ihre Kollegen von der Université Pierre und Marie Curie in Paris jedoch zeigen, dass Träume gleicher Intensität auch in anderen Schlafphasen auftreten.

Die Forscher untersuchten elf Versuchspersonen vier Nächte lang im Schlaflabor. Bei der Hälfte der Probanden unterdrückten sie den REM-Schlaf mit Hilfe von Clomipramin, einem geläufigen Antidepressivum, den anderen gaben sie ein Placebo. Die Wissenschaftler weckten ihre Testpersonen stündlich und befragten sie zu ihren Träumen, wobei sie unter anderem Länge des Berichts, Komplexität und Bizarrheit des Traums erfassten. Anschließend verglichen sie das in REM-Episoden Geträumte mit Träumen in anderen Schlafphasen.

Wie sich zeigte, berichteten die Personen, bei denen der REM-Schlaf unterdrückt worden war, von ebenso langen, komplexen und bizarren Träumen wie die Teilnehmer der Placebogruppe. Anstatt des REM-Schlafs zeigten sich bei ihnen vor allem so genannte N1-Phasen, die einem sehr leichten Schlaf entsprechen.

23. KW 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 23. KW 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos